Im Oberlauf des Nils

Der Quellfluss des Nils ist die Kagera, die aus einer Kombination von Flüssen besteht, die aus den Gebieten südlich des Kiwu-Sees fließen: Nyawarongu, mit seiner Quelle in Ruanda, und Ruvuvu ab Burundi. Nach dem Sieg 400 km fließt es in den Viktoriasee und als Victoria-Nil in den nördlichen Teil des Stausees. In der Nähe von Jinja stößt es auf ein kristallines Substrat, wo es mehrere Meter hohe Ripon und Owen Falls schafft. Es fließt dann durch ein viel kleineres, Kioga schlammiger See, hinter dem es auf eine Fehlerschwelle stößt. Es durchbricht die malerischen Murchison Falls und fällt als Victoria Nile auf den Grund des Great Rift Valley, wo es durch den nördlichen Teil des Lake Alberta fließt. Aus ihm herausfließen, es heißt Albert Nile. Es verlässt dann das afrikanische Hochland und geht nach Norden.

In den Tälern

Nil Alberta, Erreichen des riesigen Ostsudanbeckens, bekannt als das obere Nilbecken, ändert seinen Namen in Górski Nil (Bahr al-Jabal). In diesem Abschnitt ist es auch für größere Schiffe schiffbar. Zwischen 7 und 9 ° N fließt in das Sudd-Hochwasser, was auf Arabisch "Embolie" bedeutet”. Der Name stammt von einer großen Menge aquatischer Vegetation, das schafft natürliche Dämme, die freie Bewegung beider Wasser stark einschränken, und Schiffe. In diesem Gebiet mündet der größte Nebenfluss am linken Ufer des Bahr al-Ghazal in den Nil, und der Fluss dreht sich scharf nach Osten. Nachdem der Sobat in der Nähe der Stadt Malakal einen Nebenfluss am rechten Ufer erhalten hat, kehrt er in seine ursprüngliche Richtung zurück und bereits als Weißer Nil (Al-Bahr al-Abyad) es fließt in einem flachen und trockenen Becken.

Blauer Nil

In Khartum mündet es in den Blauen Nil (Al-Bahr al-Azraq), der längste und am häufigsten vorkommende Nebenfluss, das gibt dem ganzen Fluss Charakter. Der Blaue Nil fließt vom Tana-See auf dem abessinischen Plateau. Es hat einen Bergcharakter, trägt während der Sommersaison erhebliche Mengen an Wasser und Schlammschlämmen. Unterhalb der Mündung des Blauen Nils fließt der Fluss als Nil zu seiner Mündung. Es betritt das Bajuda-Hochland, Trennung des oberen und unteren Nilbeckens. Es nimmt eine charakteristische Form an, die einem riesigen Buchstaben "S." ähnelt.”. Anstelle von, in dem es auf Felsvorsprünge des Sahara-Schildes im Boden trifft, schafft Katarakte. Es gibt sechs von ihnen in dieser Episode, in römischen Ziffern stromaufwärts aufsteigend. Sie sind nur bei sehr hohem Wasserstand schiffbar. Der letzte große Nebenfluss des Nils ist der Atbara, der aus dem abessinischen Hochland fließt. Im weiteren Verlauf fließt allein der längste Fluss der Welt darüber 2500 km durch die Wüstenzone der Sahara. Es fließt zwischen dem Sand der libyschen Wüste im Westen und der nubischen und arabischen Wüste im Osten. Unterhalb des 3. Katarakts befindet sich ein künstliches Reservoir von Länge 500 km – Nassera See. Es wurde als Ergebnis der Stauung des Wasserspiegels mit dem Great Assuan Dam geschaffen. Senke, in dem sich das Nilbett befindet, im mittleren Verlauf ist es schmal und tief in weiche Sedimentgesteine ​​geschnitten. Es erweitert sich im Unterlauf, und am Ausgang zum Mittelmeer bildet es ein großes Delta.